Alexander Huber bio photo

Alexander Huber

Software guy, full-stack web developer, full-time computer geek. Blogs in English and German.

Twitter Github

Tags

Prüfungszeit. Um mal nachzuforschen, wie viel Zeit ich tatsächlich mit lernen verbringe, habe ich mal das “Project Hamster” - Zeiterfassungsprogramm des Gnome-Desktops ausprobiert bzw. etwas ernsthafter angewandt. Und dabei sind mir ein paar Sachen aufgefallen…
Ein typischer Tag sah bei mir so aus, daß ich mit Nachrichten lesen anfing (das erste was ich tue wenn der Rechner hochgefahren ist: meine gebookmarkten News-Seiten lesen), dann habe ich ein wenig gelernt, ich machte Kaffeepause, Abendessen und einige TBBT/Simpsons/Al Bundy/Futurama-Folgen als kleine Pausen, dann wieder lernen usw. und nachts Programmiererei.
Interessant ist dabei die zeitliche Aufteilung, welche sich von allein eingependelt und sich ohne mein bewusstes Zutun so ergeben hat:
Das Newslesen dauerte immer genau 5 Minuten, außer das erste Mal am Tag.
Die Lerneinheiten dauerten nie mehr als 1h30min, und die Programmierzeit war nie kürzer als 1h30min.
Ich habe mich dann noch mehr selbst überwacht und noch mehr Dinge festgestellt:
Beim Auswendiglernen bricht bei mir nach ca. 10 Minuten die Konzentration ein, es wird für meinen Kopf zu anstrengend. Es fühlt sich dann an als hätte ich seitenweise Rechenaufgaben gelöst, dabei waren es nur 10 Minuten mit Lernkärtchen.
Der “Flow-Zustand” beim Programmieren tritt nach ca. einer Stunde ein, d.h. ich bin so vertieft und es läuft so gut daß ich gar nicht aufhören will. Ich denke mir dann immer “noch die nächste Methode” und so gehen schon mal locker fast drei Stunden drauf, das längste zusammenhängende waren 3h28min (außer ich mache wirklich nichts anderes außer Programmieren, da sind es dann natürlich mehr). Lustig war auch mein Zeitgefühl während dem Lernen. Beispiel: Ich habe über eine Stunde gelernt. Zur Ablenkung habe ich dann eine Folge Simpsons angeguckt. Dann habe ich weitergelernt, und nach 20 Minuten hatte ich das Gefühl, schon wieder über eine Stunde dranzusitzen. Obwohl ich gerade so lange gelernt hatte wie die Pause zuvor lang war.
Insgesamt ist es interessant zu sehen wie viel Zeit wirklich für tägliche Aktivitäten draufgeht.
So werden aus “mal kurz was bei Wikipedia nachsehen” schnell zwanzig Minuten, was man natürlich nie so vorhatte. An einem typischen Tag hatte ich 1.5 Stunden für Fernsehserien, 2.5 Stunden für Lernen, 1.2 Stunden für Surfen/Nachrichten lesen, 4 Stunden für Programmieren, 20 Minuten für andere Pausen und 1.9 Stunden für alles andere verwendet. Und trotzdem hätte ich danach schwören können, daß ich den ganzen Tag gelernt habe…


Twitter

Blogroll